Vorstand, Satzung und Spendenkonto

 

Tanja Mittendorff / 1. Vorsitzende

Mail: tanja.mittendorff(at)googlemail.com

 

Kay Jany / 2. Vorsitzende

Mail: kay.jany(at)gymoth.de

 

Britta Hänel / Kassenwart

Mail: britta.haenel(at)gmx.de

 

GO.FUND e.V. - Spendenkonto

 

Wir freuen uns über jeden persönlichen und finanziellen Beitrag zu unserem Verein, den er kommt zu 100% Ihren Kindern zu Gute. Bitte wenden Sie sich an Frau Hänel, wenn Sie eine Spendenbescheinigung wünschen.

 

Hamburger Sparkasse

IBAN DE20 2005 0550 1217 1366 60

 

BIC HASPDEHHXXX

Satzung des Vereins "GO FUND e.V."

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen GO FUND e.V.
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg
  3. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.
  4. Der Verein wird mit der Eintragung in das Vereinsregister Hamburg rechtsfähiger Verein und erhält den Zusatz „e.V.“.

§ 2 Zweck, Aufgaben

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Zweck des Vereins ist die Förderung der Jugendhilfe.
Schwerpunkt sollen hierbei Projekte und Bildungsangebote an die Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Othmarschen bilden, die ihrer Neugier und ihrem Tatendrang entsprechen und ihre Persönlichkeit ausbilden.

 

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

  1. Schulinterne Projekte, die die Eltern (oder Dritte) persönlich oder finanziell unterstützen, weil sie einen unmittelbaren Nutzen für die Schülerinnen und Schüler haben.
  2. Schulexterne Projekte, die von gesellschaftlichem Interesse sind und damit mittelbar der Förderung der Schülerinnen und Schüler dienen.

Der Verein nimmt seine Aufgaben in jeder Hinsicht unabhängig war und ist nur dem Wohl der Schülerinnen und Schüler des Gymasiums Othmarschen verpflichtet.

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen sowie Personenvereinigungen sein.
  2. Über die Aufnahme neuer Mitglieder entscheidet der Vorstand mit Mehrheit.
  3. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.

§ 5 Beginn und Ende der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft beginnt mit der Aufnahme durch den Vorstand.
  2. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder durch Tod des Mitgliedes bzw. durch Aufhebung der juristischen Person oder durch Auflösung des Vereins.
  3. Der Austritt muss zum Ende des Geschäftsjahres unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
  4. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn ein Verstoß gegen die Satzung oder ein schwerwiegender Verstoß gegen die Interessen des Vereins vorliegt. Als schwerwiegender Verstoß gilt insbesondere, wenn das Mitglied mit dem Mitgliedsbeitrag um mehr als ein Jahr in Rückstand ist. Das betroffene Mitglied ist vorher vom Vorstand, der über den Ausschluss entscheidet, zu hören.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein in ordnungsgemäßer Weise zu überstützen.
  2. Die Mitglieder entrichten einen durch Beschluss der Mitgliederversammlung in der Höhe bestimmten Mitgliedsbeitrag, der in jährlichen Raten zu Beginn des Jahres gezahlt werden muss.

§ 7 Organe

 

Organe des Vereins sind:

(1) Die Mitgliederversammlung (§ 8 der Satzung),

(2) Der Vorstand (§ 9 der Satzung).

 

§ 8 Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist oberstes Organ des Vereins. Die Angelegenheiten des Vereins werden, soweit sie nicht von dem Vorstand oder einem anderen Vereinsorgan zu besorgen sind, durch Beschlussfassung in einer Versammlung der Mitglieder geordnet.
  2. Die Mitgliederversammlung tritt mindestens einmal im Kalenderjahr zusammen. Sie ist grundsätzlich unter Einhaltung einer Mindestfrist von 21 Tagen schriftlich und unter gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung durch den Vorstand einzuberufen. Der Vorstand ist berechtigt und auf Antrag eines Viertels der Mitglieder oder des Beirates – sofern ein solcher besteht – verpflichtet, innerhalb von zwei Wochen außerordentliche Mitgliederversammlungen einzuberufen.
  3. Der ordnungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlung steht die letzte Entscheidung in allen Angelegenheiten des Vereins zu. Sie wählt nach Maßgabe dieser Satzung den Vorstand und kann einen Beirat berufen.
  4. Zur Gültigkeit eines Beschlusses ist es, soweit das Gesetz keine andere Mehrheit zwingend vorschreibt, erforderlich, dass die Mehrheit der erschienenen Mitglieder ihre Zustimmung erteilt. Bei Stimmengleichheit gilt der Beschluss als nicht gefasst.
  5. Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder erforderlich. Zur Änderung des Vereinszweckes ist die Zustimmung aller Mitglieder erforderlich.
  6. Über den Ablauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zuführen, dass vom Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§ 9 Der Vorstand

  1. Der Vorstand des Vereins besteht aus zwei bis vier Mitgliedern, er gibt sich eine Geschäftsordnung und wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden.
  2. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung gewählt. Zur Wahl reicht eine einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder. Die Vorstandsmitglieder werden für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt bis zur satzungsgemäßen Bestellung eines neuen Vorstandes im Amt. Tritt ein Vorstandsmitglied während des Geschäftsjahres von seinem Amt zurück, so führen die verbleibenden Mitglieder des Vorstandes die Geschäfte des Vereins bis zur nächsten Mitgliederversammlung weiter.
  3. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich von je zwei Vorstandsmitgliedern gemeinschaftlich vertreten.
  4. Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben:

Planung und Förderung der Aufgaben des Vereins, Einberufung der Mitgliederversammlung und eines Beirats, Verwaltung der Geschäfte des Vereins, Ausführung der Beschlüsse der Mitglieder-versammlung.

 

        5.  Der Vorstandsvorsitzende leitet die    

              Mitgliederversammlung, soweit nicht die

              Mitgliederversammlung Abweichendes

              beschließt.

 

§ 10 Der Beirat

  1. Der Verein kann sich einen Beirat geben. Die Mitglieder sollen aus Kreisen stammen, die dem Zweck des Vereins nahe stehen.
  2. Der Vorsitzende des Beirates wird der Mitgliederversammlung jährlich über die Tätigkeit des Beirates Bericht erstatten.

§ 11 Auflösung

  1. Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Eine Auflösung kann nicht erfolgen, wenn wenigstens sieben Mitglieder erklären, den Verein seinem Zweck und seinen Aufgaben gemäß aufrechterhalten zu wollen.
  2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an den Schulverein des Gymnasiums Othmarschen e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat. Alter Absatz 2 der bisherigen Satzung wurde komplett durch den neuen Absatz 2 ersetzt.

§ 12 Salvatorische Klausel

 

Erweist sich eine Bestimmung der Satzung des Vereins als unwirksam, so bleiben die übrigen Bestimmungen wirksam.

 

§ 14 Inkrafttreten

 

Diese Satzung tritt mit Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichts Hamburg in Kraft.