Vergangenes

Leichtathleten/innen des GO erfolgreich bei den Hamburger Meisterschaften

 

Bei den Hamburger Meisterschaften am 21.08.2019 auf der Jahnkampfbahn im Stadtpark haben die Leichtathleten/innen des GO bei besten Bedingungen mit tollen Ergebnissen mehr als überzeugt. Zum Team gehörten: Bent Andresen, Annie Carstens, Luma da Cruz, Helena Daubner, Jule Denso, Finn Goebel, Liam Jennings, Jaap-Niklas Kleinfeldt, Emilia Melchert, Hannah Potthast, Greta Saathoff, Jakob Schindler, Lina Spranger, Philip Varoga, Victoria Zillmann und Filip Zimmermann.

In einem tollen Team haben sich besonders die Medaillengewinner/innen Luma (1. Platz Weitsprung), Jaap-Niklas (2. Platz 800m), Hannah (2. Platz 100m), Jakob (3. Platz 800m) und Victoria (2. Platz 100m) ausgezeichnet.

Glückwünsche und Respekt gebühren aber allen Teilnehmern/innen des GO für die fantastischen Leistungen bei den regionalen Qualifikationswettkämpfen im Mai sowie dem heutigen Landesfinale!

 

Markus Rhöse


Unsere neuen Fünftklässler sind da!

 

Am Montag, den 12.8.2019 haben wir 112 neue Schülerinnen und Schüler unserer 5. Klassen am Gymnasium Othmarschen begrüßt: Unser Unterstufenorchester spielte „La Cucaracha“, der Unterstufenchor schickte die Zuhörer „Einmal um die Welt“ und die Theaterklasse 6b gab eine Szene aus „Aschenputtel“ zum Besten. Danach konnten unsere Fünftklässler kleine Schultüten mit guten Wünschen entgegennehmen und dann mit ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern in die Kennenlerntage starten.


GeNF2Space: Das GO will in die Stratosphäre

Ein fast startbereiter Wetterballon, bestückt mit einer Vielzahl von Messgeräten, erwartet die neuen Schülerinnen und Schüler des Profils „Gesellschaft Natur Forschung“ (GeNF), die im August in die Oberstufe gestartet sind. Konstruiert hatten ihn ihre GeNF-Vorgänger, die das Gymnasium Othmarschen vor wenigen Tagen mit dem Abitur in der Tasche verlassen haben. Gefüllt mit fast 6000 Litern Helium soll der Ballon eine maximale Flughöhe von gut 33 Kilometern erreichen, bevor er platzt und die Messgeräte an einem Fallschirm zurück zu Boden sinken. Zum Vergleich: Linienflugzeuge habe eine Reiseflughöhe von rund 10 Kilometern. Die Flugdauer das Wetterballons wird gut zwei Stunden betragen. Erwartet werden neben einer Vielzahl an Messwerten auch eindrucksvolle Bilder aus der Stratosphäre.
Als Nutzlast wird der Ballon in einer Styroporbox einen sogenannten Einplatinencomputer (Raspberry Pi) mitführen, der mit zwei Videokameras, einem GPS-Modul sowie Sensoren für Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Helligkeit, Ozongehalt und UV-Intensivität verbunden ist. Das GPS-Modul ist zum Auffinden des gelandeten Ballons per Mobilfunknetz abfragbar und erlaubt später die Rekonstruktion der genauen Flugroute. An der Außenseite der Box sind zudem sechs Reagenzgläser montiert, die mit dem grünen Blattfarbstoff Chlorophyll in verschiedenen Konzentrationen und Sonnencremes unterschiedlicher Lichtschutzfaktoren befüllt werden sollen.
Neben den naturwissenschaftlichen Fragestellungen dient der Wetterballon dem Erproben von Methoden des Projektmanagements im Rahmen des Seminarfachs des GeNF-Profils. Die sieben Schülerinnen und zehn Schüler hatten sich in fünf Arbeitsgruppen aufgeteilt: Experiment, Finanzen, Elektronik, Flug sowie Dokumentation & Kommunikation. Zu leisten waren unter anderem die Auswahl und Ausarbeitung möglicher wissenschaftlicher Fragestellungen, das Einwerben von „Fördermitteln“, die Montage der Hardware sowie das Programmieren des Raspberry Pi, die Suche eines geeigneten Startplatzes und die Abschätzung zu erwartender Flugrouten je nach Windrichtung und -stärke. Das GeNF-Profil dankt an dieser Stelle nochmals dem Schulverein des GO für die großzügige und frühzeitige Unterstützung des Projekts.


Literatur-Star am GO: Kirsten Boie liest aus „Thabo 3“

Dass Fünftklässler schnell die Geduld verlieren, ist wenig überraschend. Dass Sie aber ihre große Pause opfern, um enthusiastisch an die Aula-Tür zu klopfen und mit Büchern ausgestattet Sitzplätze in den ersten Reihen zu ergattern, ist schon besonders.

Der Anlass? Die preisgekrönte Schriftstellerin Kirsten Boie besuchte das GO, um für alle Schülerinnen und Schüler des fünften und sechsten Jahrgangs zu lesen. Und sie wurde gefeiert wie ein Popstar.

Bevor die Hamburger Autorin aus dem dritten Band ihrer „Thabo“-Reihe vorlas, ehrte sie die fleißigen Leserinnen und Leser der Klassen 5a, 5b und 5c, die sich am diesjährigen Antolin-Lesewettbewerb beteiligt hatten. Der Preis für alle Literaturbegeisterten: Sie lernen eine der erfolgreichsten und populärsten Kinder- und Jugendbuchautorinnen der Gegenwart kennen.

Was die meisten Gäste nicht wussten: Kirsten Boie engagiert sich mit ihrer Möwenweg-Stiftung dort, wo „Thabo“ – der Detektiv und Gentlemen – seine Fälle löst: in Hlatikulu, einer Stadt in Eswatini im Süden Afrikas. Warum dort Hilfe nötig ist? Eswatini ist weltweit das Land mit der höchsten HIV-Infektionsrate und extremster Armut. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 31 Jahre, 43 % der Sechzehnjährigen des Landes sind Waisen.

Nachdem Boie Fotos der Menschen und Landschaften Eswatinis gezeigt hatte, las sie aus dem letzten Band ihrer „Thabo“-Trilogie vor, in dem sich der Held an die Fersen von Rinderdieben heftet und am Schluss Miss Agatha aus den Fängen eines Entführers befreit.

Nach so viel Spannung waren Fragen unserer Schülerinnen und Schüler willkommen und wir erfuhren, dass Kirsten Boie sich erst nach dem Verbot des Jugendamtes, weiterhin als Lehrerin zu arbeiten, als sie mit Ihrem Mann zwei Kinder adoptiert hatte, dem Schreiben widmete, und dass ihr die besten Ideen für ihre Romane beim Autofahren kommen. 

Schließlich gelangten die vielen mitgebrachten Bücher zum Einsatz: Geduldig signierte Kirsten Boie die Lieblingsromane unserer Schülerinnen und Schüler –
bis weit in die nächste Pause hinein.

Wir danken dem Schulverein für die Finanzierung dieser eindrucksvollen Lesung.


News to [GO]


kurzfristig


langfristig

Die neue AG Übersicht kann jetzt unter Ganztagsangebot/AGs runtergeladen werden.


Öffnungszeiten der Lehrmittelbücherei

täglich (außer mittwochs): 2. gr. Pause sowie nach vorheriger Vereinbarung