Bildung für nachhaltige Entwicklung am GO

Wir wollen Klimaschule werden

Zum Erhalt der unserer Umwelt und damit auch unserer Lebensgrundlagen ist eine Umstellung unserer Lebensweise notwendig. Dies sehen wir auch als eine Aufgabe der Schule und zwar in mehrerlei Hinsicht: Die Schule selbst soll nachhaltiger gestaltet werden, im Unterricht wollen wir im Fachunterricht und in Projekten die Herausforderungen einer Entwicklung unserer Gesellschaft hin zu einem nachhaltigeren Leben befördern.

 

Um diesem Umgestaltungsprozess eine planvolle Struktur zu geben, haben Lehrer*innen, Schüler*innen sowie die Elternschaft beschlossen, uns auf den Weg zu begeben, um Klimaschule zu werden. Bei der Erstellung eines Klimaschutzplanes, der alle Ebenen des Schullebens durchdringt, unterstützen uns Experten vom Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung.

 

Folgende Punkte sind beispielhafte Bestandteile des Projektteams, das sich für Koordination dieser Arbeit gebildet hat:

 

Klima-AG: Hier treffen sich Schüler*innen und Lehrer*innen, um gemeinsam zu überlegen, in welchen Teilen unsere Arbeit verbessert werden kann und welche Projekte angestoßen werden können. Die Initiative der Schülerschaft ist uns besonders wichtig. Hier suchen wir übrigens dringend Nachwuchs, da viele wichtige Mitglieder unserer Schule bald verlassen. Die Klima-AG trifft sich derzeit am Montag in der 7. Stunde unter der Leitung von Herrn Kast.

 

Mülltrennung: Als ersten Schritt haben wir eine Mülltrennung in den Klassenzimmern umgesetzt, welche fortlaufend kontrolliert und evaluiert wird. Hierzu wurde ein Klassenwettbewerb gestartet, der auch andere Aspekte, wie den pfleglichen Umgang mit dem eigenen Klassenraum einschließt.

 

Energieexperten: Erstmals am GO wurden im Januar/Februar 2022 Energieexperten ausgebildet. Sie haben wichtiges Hintergrundwissen in zwei Projekttagen erhalten, um auch fachlich ihre Mitschüler*innen über die Notwendigkeit des Energiesparens informieren zu können. Nun unterstützen sie ihre Mitschüler*innen, auf energiesparendes Verhalten im Schulalltag zu achten. So achten sie z.B. darauf, dass richtig gelüftet wird, dass Licht nur bei Bedarf angeschaltet wird oder dass Fenster beim Verlassen des Raumes während der Heizperiode geschlossen sind. Sie arbeiten so, dass jeder es sieht, und versuchen Fragen zu beantworten. Energieexperten sind keine Aufpasser, sondern führen verantwortungsbewusst das neue Klassenamt aus, schauen genau hin und gehen mit gutem Beispiel voran.

 

Das Projektteam besteht aus Katja Hüneke, Volker Kast, Claudia Körper, Malte Renius (Koordination) und Anneke Scheer