Das Fach Deutsch wird als Kernfach durchgängig von der Jahrgangsstufe 5 bis zur Studienstufe vierstündig und im Jahrgang 7 fünfstündig unterrichtet. Es orientiert sich an den derzeit gültigen Bildungsplänen, an den jeweiligen Prüfungsvorgaben für die zentralen Abschlussprüfungen und an den schulinternen Curricula.


Allen Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 5 bis 9 stehen in jedem Jahrgang ein Deutschbuch (Cornelsen) sowie ein Arbeitsheft zum vertiefenden Üben von Grammatik und Rechtschreibung zur Verfügung. Die Bewertung der Leistungen erfolgt sowohl im mündlichen als auch im schriftlichen Bereich innerhalb der Fachschaft einheitlich und ist unseren Schülerinnen und Schülern transparent. Arbeitsschwerpunkte unserer Fachschaft liegen auf dem literarischen, dem methodischen, dem kulturellen und medialen Lernen.


1. Literarisches Lernen

Weil Menschen sich und Andere vor allem erzählend verstehen, lernen unsere Schülerinnen und Schüler im Laufe ihrer Schulausbildung kulturell bedeutsame Texte kennen, die menschliche Erfahrungen, Vorstellungen und Anschauungen literarisch und medial verdichten. Ab der Klasse 5 lesen und erarbeiten wir Märchen, Fabeln, Balladen, Gedichte, Dramen, Kurzgeschichten, Romane und Filme, um zu verstehen, wie Menschen leben, denken und handeln – heute und in vergangenen Epochen. Gleichzeitig wenden unsere Schülerinnen und Schüler unterschiedliche narrative Muster an, wenn sie selbst spannende Geschichten erzählen, Gedichte verfassen und Erzählungen umschreiben, verfilmen oder vertonen.


Ein besonderer Lernort für die Förderung der Lesekompetenz ist unsere Leselustbibliothek, in die sich unsere Schülerinnen und Schüler zur konzentrierten Lektüre von Kinder- und Jugendliteratur zurückziehen können. Sie lernen dort, sich literarisch zu orientieren, um sich so zunehmend an der Auswahl der im Unterricht zu behandelnden Lektüren beteiligen zu können.


2. Methodisches Lernen

Das selbstorganisierte Lernen ist neben kooperativen Arbeitsformen ein fester methodischer Bestandteil im Deutschunterricht. In den Jahrgangsstufen 5 bis 8 organisieren unsere Schülerinnen und Schüler mithilfe von Checklisten und Arbeitsheften ihr Lernen von Rechtschreibung und Grammatik teilweise selbstständig. Sowohl klassen- als auch jahrgangsinterne Kompetenztests überprüfen und sichern fortlaufend ihren Lernerfolg.


Im Literaturunterricht tragen der Einsatz von Lesetagebüchern und die Anfertigung von Portfolios sowohl den individuellen Interessensschwerpunkten als auch den lebensweltlichen Bezügen der Schülerinnen und Schüler Rechnung. Sie werden auf diese Weise behutsam und systematisch an die Organisation und Verantwortung für ihr eigenes Lernen herangeführt. In der Studienstufe schließlich können Präsentationsleistungen zu selbst gewählten Themen Klausuren ersetzen und so die Kursarbeit inhaltlich akzentuieren.


In den vergangenen beiden Jahren hat die Fachschaft darüber hinaus ein Methodencurriculum erarbeitet, in dem die zentralen fachlichen Kompetenzen versammelt sind. Unsere Schülerinnen und Schüler lernen in komprimierter und strukturierter Form zentrale Techniken des Umgangs mit Medien und Texten kennen, auf die sie immer wieder zurückgreifen können – angefangen mit dem „Sinnentnehmenden Lesen“ auf der Jahrgangsstufe 5 über die „Untersuchung von Erzähltexten“ in Klasse 8 bis zur „Filmanalyse II“ in den Klassen 9 und 10.


3. Kulturelles Lernen

Dem Gymnasium Othmarschen geht es aber nicht nur um Fachmethodik, sondern auch um die kulturelle Teilhabe junger Menschen. Zum kulturellen Lernen am GO gehören:


  • die Förderung der beruflichen Selbstbestimmung und politischen Mitbestimmung, z. B. durch das Bewerbungstraining als Vorbereitung auf die Sozial- und Betriebspraktika (Jahrgang 8) sowie die Einführung ins Debattieren (Jahrgang 9),
  • die Begabungsförderung durch die Teilnahme an Wettbewerben, z. B. am „Vorlesewettbewerb“ des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels (Jahrgang 6), an „Jugend debattiert“, dem Debattierwettbewerb der Hertie-Stiftung (Jahrgang 9-11), an dem Hamburger Schreibwettbewerb „KLASSE(n)Sätze“ oder am Poetry-Slam, der von unseren Schülerinnen und Schülern selbst organisiert wird,
  • Lesungen und Workshops mit Autorinnen und Autoren z. B. im Rahmen des Seiteneinsteiger Lesefests, des Harbour Front Literaturfestivals und der „Literaturwerkstatt“, für die wir unter anderem Daniela Dröscher, Andreas Schlüter, Finn-Ole Heinrich und Clemens J. Setz haben gewinnen können, und
  • der Besuch außerschulischer Lernorte wie Hamburger Theater, Kinos und Literaturveranstaltungen, bei denen wir in den vergangenen Jahren unter anderem den Regisseur Fatih Akin und den Schauspieler Philipp Hochmair kennen lernen konnten; Redaktionsbesuche fanden zuletzt statt bei „Spiegel-Online“, bei der „Zeit“ und beim „Hamburger Abendblatt“.
  • Fächerverbindende Unterrichtseinheiten z.B. zum Thema „Märchen“ (Deutsch und Theater) im Jahrgang 5 oder zu „Liebesvorstellungen“ (Deutsch und Philosophie) im Jahrgang 9 weisen darüber hinaus immer wieder auf die Interdisziplinarität bestimmter kultureller Phänomene hin und fördern von Anfang an das Begreifen von Komplexitäten.


4. Mediales Lernen

Um den medialen Anforderungen und Möglichkeiten der Gegenwart gerecht zu werden und um sich in der digitalen Welt kritisch orientieren zu können, untersuchen unsere Schülerinnen und Schülern, mit welchen Strategien Internet, Film, Radio, Fernsehen und Zeitung arbeiten, und lernen, selbst grundlegende mediale Gestaltungsmittel anzuwenden. Sie verwenden Textverarbeitungsprogramme, gestalten PowerPoint-Vorträge und Homepages, sie nehmen am Zeitungsprojekt des Hamburger Abendblattes teil und produzieren Filme und Hörspiele mit schuleigenen Kameras und Laptops.